Universität Innsbruck und „Beda Weber“ im Team

Das Projekt, das vom Institut für Anglistik koordiniert und vom Österreichischen Wissenschaftsfonds (FWF) finanziert wird, dient dem Ziel, herauszufinden, was mit den Sprachkenntnissen von mehrsprachigen Personen passiert, wenn sie diese Sprachen nicht mehr lernen oder sogar gar nicht mehr benutzen. Neben  schriftlichen Tests in Italienisch, Englisch und Französisch wurden persönliche Interviews mit den Schüler/innen geführt. Der zweite Teil wird in spätestens zwei Jahren erfolgen. Die Schüler/innen zeigten sich vom Projekt und den Tests, die ihnen Rückmeldungen über ihre Sprachkenntnisse geben, begeistert.

Das Sprachengymnasium wird mit der Unterstützung des Forschungsprojektes nicht nur Rückschlüsse auf den Sprachunterricht an der Schule erhalten, sondern möchte damit vor allem auch seine Offenheit gegenüber der Forschung unterstreichen.
 

Weitere Informationen zur Studie unter: http://www.uibk.ac.at/anglistik/laila/about/projectdescription.html.de