Ästhetisch in den Winter | Philosophische Tagung 5B

 1-7    Vortrag mit Frau Prof. Zingerle

Am Nachmittag des ersten Tages, besuchte uns Frau Prof. Zingerle in der Rolle als Gastreferentin. Sie sprach über Identität allgemein und veränderten Persönlichkeiten im Internet, am Beispiel von sozialen Netzwerken.  Trotz pausenlosen drei Stunden, war es sehr interessant, ein eigentlich alltägliches Thema von der philosophischen Seite aus zu betrachten.

 

 8-12 Vortrag von Herrn Marini

Hervorzuheben ist vor allem das hervorragende Allgemeinwissen, welches Herr Marini mit Zitaten aus vielen literarischen Werken untermauerte. Teil des Vortrags waren u.a. Baudelaire, Nietzsche, und Kirkegard. Eigentlich war der Stoff ziemlich anspruchsvoll, jedoch schaffte es der Referent durch seine lockere und mitreißende Arte alle ausnahmslos zu überzeugen und inspirieren.

   

 13-16 Vortrag von  Andres Pizzini

Der geplante Vortrag von Herrn Pizzini stand von Anfang an unter keinem guten Stern, da nur die Frau Oberschwester eine funktionierende Internetverbindung besaß. Nach einigen logistischen und, wie bereits genannten,  technischen Herausforderungen  gelang es uns schlussendlich doch, den Referenten im fernen Schottland zu kontaktieren. Erwähnenswert ist auf jeden Fall auch, dass Herr Pizzini spontan in einem Internetkaffee Zuflucht suchen musste, da auch in Schottland anscheinend Probleme mit der Internetverbindung auftreten können.  Er sprach mehr oder weniger über dasselbe Thema wie Herr Marini, jedoch von einer anderen Warte aus.  Nach einem interessanten Vortrag fand jener aber ein jähes Ende, da das Zeitlimit vom Referenten anscheinend aufgebraucht war.  Summa summarum war es zwar ungewohnt, aber trotzdem sehr spaßig und informativ.

 

 17-20 Schlussbesprechung

Obwohl  die letzten drei Tage sichtlich an den Kräften (und Nerven) der Beteiligten gezehrt hatten,  folgte am Abfahrtstag, den 12.12.12, eine Schlussbesprechung der Inhalte.  Herr Torggler fasste noch einmal Allgemeines und verschiedene Sichtweisen zusammen und gab schlussendlich noch seine eigenen Gedanken zum Besten. Um ca. 12:12 Uhr am 12.12.12 fuhren wir zu guter Letzt, von Schwermut geplagt, zurück in den Alltag und ließen die philosophischen Gestade hinter uns.