Diesen Ort kenne ich doch!? Topographie*

Fragen Sie die Einheimischen oder die Kunstgymnasiasten der Klasse 2D ;-)

Es geht um eine biblische Geschichte. Abraham soll seine Liebe zu Gott beweisen und seinen Sohn Isaak opfern…
Normalerweise wird der Hintergrund solcher religiöser Themen in der Romanik imaginär, d.h. in Gold oder Lapislazuli-Blau gestaltet. 

In der kleinen St. Jakobs-Kirche oberhalb von Grissian taucht - zum ersten Mal in Südtirol - eine konkrete Landschaft auf: die Dolomiten. Sie sind zwar stilisiert, vereinfacht, gekrönt mit lustigen Sahnehäubchen - so, als hätte es soeben geschneit - aber nach einer gewissen Reflexion doch identifizierbar. Beim Verlassen dieses Kirchleins eröffnet sich einem der Blick gegen den Bozner Talkessel mit dem dahinter sich aufbauenden Rosengarten. Alles klar? Der mittelalterliche Maler bettete seine Opferung Isaaks bewusst in diese – seit 2009 unter Weltkulturerbe-Schutz der UNESCO stehenden - Südtiroler Berglandschaft ein.

Opferung Isaaks, 1210/20, Fresko, Stirnseite der Ostwand in St. Jakob/Grissian        

*griechisch τόπος tópos (Ort) und γράφειν grafeïn (zeichnen, beschreiben) und bedeutet wörtlich Ortsbeschreibung

Nach dem unerlässlichen Frontalunterricht (Stilepochen: Mittelalter/Romanik) geht´s ans Eingemachte: Die Schülerinnen und Schüler sollen ein Logo mit Erkennungswert Südtiroler Ortschaften grafisch erarbeiten. Erleichtert wird ihnen die Aufgabe dadurch, dass sie auch den Namen des Topos in ihre Arbeit einflechten können…                                                                                          Bildergalerie

   

Kompetenzorientierter Unterricht

Die Schülerinnen und Schüler lernen:
→ Kunstwerke nach den ästhetischen Mitteln der Komposition, Form, Raum, Farbe und den materiellen Mitteln der Herstellung zu beschreiben, zu decodieren, zu interpretieren, zu vergleichen, zuzuordnen und kritisch zu beurteilen,
→ die Wirkung verschiedener Materialien auf die ästhetische Gestaltung nachzuvollziehen,
→ verschiedene materielle und ästhetische Mittel für die Umsetzung der bildnerischen, gestalterischen und konstruktiven Möglichkeiten zu nutzen.

Karlheinz Gufler