Matura, und dann?

»Ich bekomme hier fast die Krise! Ich schaue seit Wochen Studienführer durch, aber ich finde nicht den passenden Studiengang«, so oder ähnlich geht es vielen Schülern und Schülerinnen und das ist kein Wunder. Das Studienangebot ist riesig, sich für einen Studiengang zu entscheiden ist nicht einfach. Was die Entscheidung zusätzlich erschwert: Mit der Wahl für ein Studienfach wird nicht nur bestimmt, mit was man sich in den folgenden Studienjahren beschäftigt, sondern es wird auch der Grundstein für den darauf folgenden Beruf gelegt.

Bei immer mehr Studien gibt es Zulassungsbeschränkungen und Aufnahmeprüfungen. Deshalb ist es sehr wichtig, sich bereits jetzt zu informieren, um keine Frist zu versäumen. Das ZIB (Zentrum für Information und Beratung) veranstaltete zu diesem Zweck am 11. Februar die traditionelle Maturantenberatung um die Schüler und Schülerinnen bei ihrer Entscheidungsfindung zu unterstützen.

Neben der allgemeinen Beratung zum Thema Studium ging es vor allem darum, detaillierte Einblicke in das Studentenleben zu gewähren, die Fragen zu den Universitätsstädten, zu den Wohnungsmöglichkeiten und zu Stipendien zu klären und einzelne Aspekte der universitären Strukturen zu beleuchten.

Dazu standen den angehenden Studierenden nicht nur Vertretern von Universitäten und verschiedenen Bildungs- und Beratungsorganisationen mit Rat und Tat zur Seite sondern auch ehemalige Studienabgänger unserer Schule. Dieser Mix kam recht gut an, ermöglicht er doch neben hochoffiziellen Informationen auch an Insiderwissen zu gelangen, wie: Wo gibt es das beste Essen in München, bis hin zu, reichen meine Italienischkenntnisse aus um in Padua zu studieren.

Gleichzeitig bietet das Wiedersehen mit ehemaligen Schülern und Schülerinnen auch der Lehrperson die Möglichkeit eine Art Feedback einzuholen, welches Rückschlüsse auf den Unterricht zulässt.

Prof. Alexander Pegoretti beantwortet Fragen der Schülerinnen und Schüler.