Europa, wir kommen! Teil 1 und 2

Die Schülergruppe aus Klassikern und “Neusprachlern“, die am EU-Projekt mit dem Liceo Classico teilnehmen, hat die ersten Treffen erfolgreich hinter sich gebracht. Im Jänner wartet der Besuch der RAI in Bozen auf sie.

Europa kompakt

Das 1. Treffen stand unter dem Thema „Geschichte und Institutionen der EU“ . Professor M. Citarda präsentierte mittels Powerpoint die wesentlichen Eckdaten der historischen Entwicklung der EU, sowie ein Panorama der EU-Institutionen. Den Schüler/innen bot dies die Gelegenheit, sich genauer mit den Entwicklungsphasen der letzten Jahrzehnte auseinanderzusetzen und Einblick in die Funktion und die Arbeitsweise der EU-Institutionen zu gewinnen.

 

 

In Vielfalt geeint

Das 2. Treffen bot die Gelegenheit, sich in sprachlich gemischten Kleingruppen mit dem Terminus EU-Europa näher auseinanderzusetzen. Jede/r Einzelne war gebeten, das für ihn stimmige Symbol oder einen passenden Begriff für den Terminus „EU-Europa“ zu wählen. Die Sterne siegten dabei vor Einheit und Gleichheit. Anschließend sollten die Schüler/innen aus vorgegebenen Bildern ihr „Bild“ von Europa und der EU wählen. Dabei siegte das untenstehende Logo, das, so die Begründung der Schüler, mit seinen Farben die unterschiedlichen Facetten (Kulturen, Sprachen, Religionen) der EU repräsentieren soll. Die anschließende Diskussion, im Wechsel von deutscher zu italienischer Sprache, bot die Gelegenheit, die jeweils unterschiedlichen Vorstellungen von der EU kennenzulernen. Dabei wurde auch recht kontrovers über die Zukunft der EU und eine mögliche Partizipation der Jugendlichen am Entwicklungsprozess diskutiert.