Projekt Rollstuhlfahren im Sportunterricht

Erfahrungsbericht der Schülerinnen der Klasse 2B/sp "Beda Weber"

Am Mittwoch den 14. November 2018 startete die 2B des Sprachengymnasiums "Beda Weber" in Begleitung von Frau Prof. Von Leon und Frau Pichler zu einer Stadtrunde der anderen Art. Der Klasse wurde es ermöglicht, in Rollstühlen den Weg von der Schulstelle Otto-Huber über die Galilei Straße bis zur Athesia, durch den Thermenpark bis zur Post und wieder zurück zu erkunden. Schon bald bemerkten die Schülerinnen die Schwierigkeiten eines leicht schrägen Gehsteiges, eines fehlenden Pflastersteins oder einer Straßenüberquerung. Manch ein Weg, der uns selbstverständlich erscheint, stellte große Herausforderungen an die Probe-Rollstuhlfahrerinnen. Hinweise und Rat holten die Schülerinnen sich bei ihrer Mitschülerin und Italienmeisterin in der Disziplin über 100 Meter im Rollstuhl Judith Pircher. Es fuhr jeweils eine Hälfte der Klasse im Rollstuhl, während die andere Hälfte der Klasse beobachtete, dokumentierte und die Augen für Gefahren offenhielt. Der Höhepunkt dieses Projektes war die Abfahrt einer Rampe am Thermenplatz. Einige Schülerinnen taten sich leicht, während andere sich schwertaten. Über eines sind sich jedoch alle Schülerinnen einig: “Es war anstrengend, interessant und sehr lehrreich.“ Am Ende spürte man eine Erleichterung im Raum, als wir aufstanden und die Rollstühle hinter uns ließen. Dieses Projekt rief uns in Erinnerung, wie dankbar wir über unsere Gesundheit sein sollten. Seit diesem Projekt sehen wir die Welt mit anderen Augen.

Wir bedanken uns bei Ladurner Hospitalia, der Central Apotheke und der Arbeitsgemeinschaft für Behinderte für die Unterstützung unsres Projekts.

2B/sp