Workshop und Aktionstage im Kunsthaus Meran

Gianni Pettena, „natürliche Architektur“ und Helen Mirra, „gehen, weben“

Vom 19. September bis zum 21. September führte der Künstler und Kunstvermittler Hannes Egger interessierte Schulklassen durch die Ausstellung von Gianni Pettena und Helen Mirra. Gianni Pettena, 1940 in Bozen geboren, verließ die Provinz bereits nach der Mittelschule, absolvierte seine Oberschule in Rovereto und studierte Architektur in Florenz. Auch wenn er nach seinem Studium nicht mehr in die Provinz Bozen zurückkehrte, blieb die Südtiroler Berglandschaft trotzdem die Grundlage für sein künstlerisches Schaffen, für seine Wahrnehmung, für seine naturbezogenen Werke und für sein Verständnis von Architektur. Heute lebt Pettena in Fiesole bei Florenz. Die künstlerischen Arbeiten von Helen Mirra basieren auf Wanderungen und Spaziergängen - ebenfalls in den Bergen. Aus den Erfahrungen ihrer Wanderungen, den Wahrnehmungen der Landschaft und der Zeit der körperlichen Betätigung entstehen ihre Textilobjekte. Mirra ist 1970 in Rochester, New York geboren und lebt im Norden von Kalifornien. Unsere Schüler konnten in zwei praktischen Arbeiten den Raum auf verschiedene Weise wahrnehmen und erkunden. Am Workshop nahmen die 2D/Ku, 3D/Ku, 5 D/Ku, 3A/So, 2 K/Ku, 3 K/Ku und 4 K/Ku teil und konnten in einer besonderen Art der Kommunikation mit dem Umfeld, dem vorhandenen Raum agieren. Es war eine einmalige Erfahrung für unsere Schüler.