Ein Logo für unsere Schule | Gymnasien Meran

 

Die Gymnasien Meran setzen sich aus dem ehemaligen Pädagogischen Gymnasium „Josef Ferrari“ und dem ehemaligen Humanistischen Gymnasium „Beda Weber“ zusammen.

Diese Herkunftsschulen haben jeweils eigene Logos, daher wurde seit dem Herbst 2011 für die Gymnasien Meran ein neues Logo entwickelt. Es wurde mit der Kunst-AG von den Professoren D.Teutsch und Kh.Gufler erarbeitet. In Zusammenarbeit mit Professor U.Egger entstand ein ansprechendes corporate design.      

Im Sommer 2011 entstand eine Kunst-AG mit dem Ziel, das Erscheinungsbild der neuen Schule zu gestalten und zu vereinheitlichen.

Nach Vorbesprechungen mit dem Schulvorstand sowie der Klärung, welche Funktion ein Logo aufweisen muss, folgte eine Zeit intensiver zeichnerischer Studien.  Unterschiedliche Entwürfe lagen vor und nach einer intensiven Diskussion kristallisierte sich das heute aktuelle Logo heraus.

Der gemeinsame Nenner der fünf Schultypen unserer Schule ist ihre gymnasiale Ausrichtung. Aus diesem Grund wurde als kurze und prägnante Bezeichnung für die Direktion „gymme – Gymnasien Meran“ gewählt.

Die Professoren D.Teutsch und Kh.Gufler zeichnen verantwortlich für das zeitgemäß gestaltete Schullogo, eine Wort-Bild-Marke, in Grün/Grau-Tönen gehalten.

Die Bildmarke setzt sich aus fünf hellgrünen Kringeln vor der Wortmarke zusammen, und stellt die Schultypen in ihrer gymnasialen Verbundenheit dar. Die geöffneten kreisrunden Formen erinnern an die runden Varianten des antiken Versammlungsraumes Megaron. Diese Metapher suggeriert Sozialkompetenz, die jeweiligen kompakten Rundformen symbolisieren Zusammenhalt, die Kreisöffnungen zeigen Transparenz auf.

Für den Internetauftritt geben sich die Kringel bunt, symbolisieren die diversen Profile der Gymnasien und erleichtern somit die Navigation durch die Homepage.

Im Sinne der „Corporate Identity“, des einheitlichen Erscheinungsbilds der Schule in der Öffentlichkeit, soll dieses Logo immer häufiger Verwendung finden und wird in absehbarer Zeit Schulmitteilungen und Briefköpfe zieren.