My Days for Future

MyDaysforFuture: Umweltwoche An den Gymnasien Meran

Wodurch wird der Klimawandel ausgelöst? Welche Folgen hat er? Und vor allem: Was können wir dagegen tun?

Mit diesen Fragen beschäftigten sich viele SchülerInnen und auch Lehrpersonen unserer Schule in der Projektwoche, die am 6. Mai mit der Vorstellung des Projektes und der Eröffnung der dazugehörigen Ausstellung ihren Anfang nahm. Die Aktion bestand aus drei Teilen: einer Ausstellung, aus Expertenvorträgen und Diskussionen sowie aus Workshops. Mehr dazu...

Schon im Vorfeld der Projektwoche hatten sich viele Klassen und auch einzelne engagierte SchülerInnen intensiv mit verschiedenen Aspekten des Klimaschutzes auseinandergesetzt: Sie haben recherchiert, gemalt, gebastelt, gebaut, gepflanzt und gekocht und am Ende konnte eine abwechslungsreiche, sehenswerte Ausstellung präsentiert werden, die einerseits informativ, andererseits aber auch ästhetisch ansprechend war. Zudem wurde bei der Ausstellungseröffnung der Gaumen der Besucher bei einem regionalen, biologischen und vollwertigen Buffet verwöhnt.

Daneben fanden täglich Expertenvorträge bzw. Diskussionen in der Aula statt.

Am Dienstag sprach Hanspeter Staffler als Mitglied der „Stiftung Landschaft Südtirol“ über Biodiversität in Südtirol. Am Mittwoch diskutierten anlässlich der bevorstehenden Wahlen Vertreter mehrerer Parteien über das Thema EU und Klimaschutz. Nach einem sehr informativen Vortrag von Ulrich Wallnöfer, dem Geschäftsführer des Unternehmens „Pur Südtirol“ am Donnerstag über Regionalität und Nachhaltigkeit fand am Freitag der Höhepunkt der Vortrags- und Diskussionsreihe statt: SchülerInnen unterschiedlicher Klassen hatten sich eigenständig über unterschiedliche Aspekte des Klimaschutzes informiert und präsentierten diese vor mehreren Klassen. In der anschließenden Diskussion ging es vor allem darum, was jeder Einzelne und auch die Schule als Gemeinschaft zum Klimaschutz beitragen kann.

Schließlich konnten sich die SchülerInnen auch in verschiedene Workshops einschreiben. Das Angebot war vielfältig und umfasste neben einer Einführung in die Welt der Bienen auch Anleitungen zum Upcycling, bei denen entweder Plastikflaschen einer neuen Verwendung zugeführt oder aus Abfallmaterialien Stempel gestaltet wurden. Außerdem gab es in Zusammenarbeit mit dem „Work Up Meran“ die Möglichkeit, sich eine ganz persönliche Schutzhülle für eine Glasflasche aus alten Jeans zu nähen.

Das breite Angebot wurde von einer Gruppe von Lehrpersonen, denen das Thema am Herzen liegt und einigen engagierten Schülerinnen innerhalb kürzester Zeit auf die Beine gestellt. Das Ziel war, die Jugendlichen für umweltrelevante Themen wie Klimawandel, Ressourcenverbrauch und Biodiversität zu sensibilisieren. Einig waren sich die Beteiligten nach der Aktion: Es war ein Anfang, ein guter! Doch es bleibt noch viel zu tun.

Ein herzlicher Dank geht an alle, welche die Aktion unterstützt haben:

  • an Hanspeter Staffler und Ulrich Wallnöfer für ihre spannenden Vorträge, die sie bereitwillig und kostenlos gehalten haben,
  • an die KandidatInnen der EU-Wahlen für ihre Bereitschaft, zum Thema Stellung zu nehmen,
  • an die VI.P Gen. Landw. Gesellschaft („Bio Vinschgau“) für die leckeren Bio–Äpfel, die wir verkosten durften,
  • an die Schulführung und an das nicht unterrichtende Personal der Schule, die das Projekt wohlwollend unterstützten und
  • an alle, die tatkräftig und engagiert keine Mühe scheuten, mitdachten, mitdiskutierten, Zeit zur Verfügung stellten…, sodass das Projekt gelingen konnte.