Gymnasien Meran eröffnen feierlich das Schuljahr

Die Schulgemeinschaft der Gymnasien Meran eröffnete am 5. September das Schuljahr mit zwei Feiern.

In beiden Eröffnungsfeiern begrüßte Direktor Martin Holzner die Schulgemeinschaft mit einem kurzen Rückblick auf die erfolgreichen Maturaergebnisse des Vorjahrs und gratulierte auch jenen Schülerinnen und Schülern, die sich vor Schulanfang bereits den Nachprüfungen gestellt hatten und nun glücklich in die höhere Klasse aufgestiegen waren.

Weiters hieß Direktor Holzner besonders die Schülerinnen und Schüler der ersten Klassen willkommen. Mit Freude wies er auch auf den neuen Schwerpunkt Sport hin, der heuer mit zwei ersten Klassen starten wird. Dankbar für seine große Unterstützung verabschiedete Direktor Holzner dann seinen bisherigen Stellvertreter Josef Hirber, der seine Stelle als Direktor des Schulsprengels St. Martin in Passeier angetreten hat. Darauf begrüßte er seine neue Stellvertreterin Eva Tessadri, die v. a. für die Belange an der Schulstelle Otto Huber Straße verantwortlich sein wird und die neue Stellvertreterin an der Schulstelle Verdistraße, Prof. Irmgard Kiem.

Unter dem Symbol eines roten Wollknäuels traf sich die Schulgemeinschaft der Schulstellen Verdi- und Galileistraße nach den Sommerferien in der Meraner Pfarrkirche zur gemeinsamen Eröffnungsfeier.

Der rote Faden mit Hilfe dessen der griechische Held Theseus das Untier Minotaurus in seinem Labyrinth in Kreta getötet hatte, sollte die Schülerinnen und Schüler symbolisch in das neue Schuljahr begleiten. Auch wenn für manche „dieser Weg kein leichter sein wird“, wie Xavier Naidoo in seinem bekannten Lied singt, werden da Menschen und Ideen, Freundschaften und Träume sein, die dieses neue Jahr mit ihnen beschreiten.

Musikalisch begleitete der Chor der Klasse 3C des Schwerpunkts Musik diese gelungene Feier und trug zur freudigen und erwartungsvollen Atmosphäre bei, die in der Pfarrkirche zu spüren war.

Die Schülerinnen und Schüler des Klassischen und Sprachengymnasium eröffneten das Schuljahr mit einer Feier in der Aula Magna der Ariston-Galerie. Es begann mit einem kurzen Rückblick auf die Abschlussprüfung. Fünf Schülerinnen des Sprachengymnasiums hatten bei der Abschlussprüfung die Höchstpunktezahl erzielt. Einen besonderen Applaus erhielt auch Katharina Giacomuzzi, die im Sommer den Bundesentscheid „Reden & 4er Cup“ der Landesjugend Österreich gewonnen hatte.

Prof. Adrian Rieger präsentierte in seiner Ansprache Gedanken zur heutigen Zeit, in der der Glaube an die Effektivität und Machbarkeit, der Mensch als Ich-AG bestimmend geworden ist und riet den Anwesenden, für den Augenblick achtsam zu werden und nicht nur auf den effizienten Nutzen zu zielen.

Die Feier wurde von Prof. Christian Kröss und den Schülerinnen Jana Tapfer und Claudia Fischnaller musikalisch umrahmt.