„My days for future“ - Schülergespräch

„Wir brauchen nicht wenige, die alles richtig machen. Wir brauchen viele, die ihr Bestes geben.“ -janaklar-

…zu diesem Schluss kamen wir beim Schülergespräch am 10. Mai 2019, welches im Rahmen von „Mydaysforfuture“ stattfand. Wir, das sind 13 SchülerInnen aller Klassestufen sowie Ausrichtungen, das Publikum bestehend aus verschiedenen Klassen und Lehrern und wir beide, Hannah Prünster und Anna Messner aus der 3D/Ku, die das Gespräch organisiert haben.
Die Idee des Schülergesprächs kam uns während der Planung der Projektwoche. Uns fiel auf, dass alle Projekte – alle Vorträge, Ausstellungen und Workshops - von ProfessorInnen bzw. Erwachsenen ausgehen und die SchülerInnen selbst eigentlich gar nicht zu Wort kommen. Deshalb wollten wir Raum schaffen, damit wir SchülerInnen uns austauschen, diskutieren und Neues lernen können – ohne Druck oder Noten.

Es war uns wichtig, nicht nur über die Klimademonstrationen zu sprechen, sondern vielmehr darüber, wie die Lage in Südtirol denn eigentlich ausschaut und vor allem: Was wir als junge Menschen, als SchülerInnen selbst tun können. Wir wollten nicht immer nur die bereits bekannten Pro- und Kontraargumente vom Schulstreiken aufwärmen, sondern erörtern und zeigen, welche Bereiche eigentlich einen Einfluss auf die Umwelt und damit das Klima haben und was wir an unserer Lebensweise verändern könnten, um umwelt- und klimabewusster zu leben.

„Wir möchten das, was Greta Thunberg uns gegeben hat, nämlich das Interesse und das Bewusstsein für unsere Zukunft und den Klimawandel, auch an andere weitergeben.“
-Hannah Prünster-

Das Gespräch begann mit einem kurzen Video der Fridaysforfuture – Demonstration und kam dann schnell in Fahrt, wechselte vom Einstiegsthema der Demonstrationen und Greta Thunberg zu Nahrung und Essen, dann zu Verkehr und Transport, schließlich zur Abholzung der Regenwälder, Heizen und Strom -  den Themen also, die jeder maßgeblich tagtäglich beeinflussen kann. Auch das Publikum nahm am Gespräch teil und lieferte so interessante Inputs.

Ein Resultat von diesem dreistündigen Gespräch wiederzugeben, das alles zusammenfasst, ist schwierig. Deshalb wird es ab nächstem Jahr hier auf der Website eine neue Rubrik geben, „Gymmegoesgreen“, unter welcher ihr verschiedene Tipps, Anleitungen und Artikel zum Thema Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit finden werdet. Unter anderem könnt ihr dort dann die sieben grundlegendsten Schritte für ein umweltbewusstes Leben, einen Saisonskalender von Obst- und Gemüsesorten, eine Liste vertrauenswürdiger Gütesiegel und einfache Schritte zum Stromsparen herunterladen. Auch Ideen, wie wir unser Schulleben umweltbewusster gestalten könnten, werden dort nachzulesen sein.

Was aber auf jeden Fall als übergeordnete Hauptaussage des Gesprächsschülergesprächs bleibt, ist:
 

Wir alle zusammen, als Schulgemeinschaft, als SchülerInnen, als junge Menschen, wir können etwas verändern. Wir schaffen das.