Workshops zur Medienerziehung

Die Schulbibliothek hat vor kurzem in Zusammenarbeit mit dem Amt für Medien für alle zweiten Klassen die Teilnahme an einem Workshop mit dem Medienpädagogen und Jugendarbeiter Matthias Jud organisiert. Mit der projektorientierten Unterrichtsform begeisterte der Referent die Jugendlichen und ermöglichte es ihnen, eigene Erfahrungen einzubringen. Zu Beginn hat der Medienpädagoge im Rahmen einer Diskussion den Ist-Zustand erhoben. Die Schülerinnen und Schüler berichteten über ihren persönlichen Medienkonsum, über   Konflikte im häuslichen Umfeld, hervorgerufen durch die Nutzung digitaler Medien. Auch ihre Vorlieben bei der Mediennutzung kamen zur Sprache und sie erstellten ihre persönliche Medienbiographie. Anknüpfend an ihre eigenen Erfahrungen haben sich die Jugendlichen in Kleingruppen über Risiken und Gefahren in der netzwerkbasierten Kommunikation ausgetauscht. Anhand konkreter Fälle haben sie über Fehlverhalten im Internet wie z.B. Cyber-Mobbing, Sexting, Profilfälschung, Fishing, Datendiebstahl, Grooming diskutiert und die Schwere der Delikte einzuschätzen versucht. Zudem wurden sinnvolle Verhaltensweisen in Bezug auf die persönliche Sicherheit im Netz angedacht.

Das Feedback der Schülerinnen und Schüler ist äußerst positiv ausgefallen. Sie finden eine verstärkte, inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Thema gut.