Superheldin 21 - Lesung mit Verena Turin

Aber auch von ihren Hoffnungen und Ängsten für die Zukunft, von Gefühlen, die uns allen vertraut sind: „Hin und wieder denke ich, in meinem Lebensweg liegen unterwegs viele Steine. Mit diesen Steinen meine ich allgemeine Situationen, Lagen, Probleme, Meinungsverschiedenheiten. Ich stolpere darüber hinweg. Ich muss bei diesem Fall sehr gut aufpassen. Dann schlingert mein Weg sich in verschiedenen Arten und Orten. Neben meinem Weg gibt es Sonnenblumen, Maiglöckchen, Tulpen und Rosen zu sehen. Ich weiß noch nicht, in welche Richtung mein Weg in die Zukunft geht.“  

Verenas Mutter hat den Schülerinnen und Schülern einleitend erzählt, wie dieses Buch zustande gekommen ist. Redakteure der Zeitschrift „Ohrenkuss“ seien an Verena herangetreten und hätten sie dazu animiert, ein Buch zu verfassen, welches dann im Zeitraum von einem Dreivierteljahr in Zusammenarbeit mit Daniela Chmelik, einer Schreibassistentin, entstanden und veröffentlicht worden ist.

Dann haben die Autorin und die Schülerinnen aus der 2B/so, Sophie, Katharina, Maria B. und Maria E. Auszüge aus dem Roman vorgelesen. Im Anschluss hat Verena Turin in ihrer offenherzigen und selbstbewussten Art Fragen aus dem Publikum beantwortet. Mit einem kleinen Umtrunk ist die Veranstaltung ausgeklungen.